• Versandkostenfrei ab 29€ Warenkorbwert
  • SICHER MIT ZECKENSCHUTZ !
  • Versandkostenfrei ab 29€ Warenkorbwert
  • SICHER MIT ZECKENSCHUTZ !

Wie entfernt man eine Zecke bei Hund und Katze?

Wichtig ist , den Hund gleich nach dem Spaziergang und die Katze täglich gründlich nach Zecken abzusuchen. Vorwiegend befallen die Parasiten Kopf, Nacken und Schulter.

Nicht jeder Erreger wird gleich beim Einstich übertragen, manche offenbar erst nach Stunden des Saugens. Die gefürchteten FSME -Viren allerdings werden gleich mit dem Einstich von der Zecke  übertragen. Daher lohnt es sich, gründlich und schnell zu sein!! Aber dennoch: ganz in Ruhe und nicht mit Hektik zur Tat schreiten!! (Hier finden Sie ein Hilfreiches Werkzeug zur Entfernung der Zecke)

Zecken sollen sofort entfernt werden, am besten mit einem speziellen Hilfsmittel.  Dazu legt man die Zecke frei, setzt möglichst hautnah das Hilfsmittel an und dreht oder hebelt den Parasiten langsam heraus. Von Tierärzten abgeraten wird ausdrücklich die Verwendung von Wachs, Benzin , Nagellack o.ä. Substanzen. Es wird vermutet, dass die Zecke auf diese Behandlung mit einem vermehrten Ausstoß von Erregern reagiert.

Es ist normalerweise nicht schlimm, wenn eventuell Teile des Kopfes oder Stechapparates zurück bleiben – sie werden nach und nach von der Haut abgestossen. Natürlich sollte man in jedem Fall einen Tierarzt fragen, wenn man unsicher ist. Bekommt ein Hund oder eine Katze Fieber, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.

Die Einstichstelle kann man mit einem milden Desinfektionsmittel oder Alkohol abreiben. Bei anhaltender Rötung oder Schwellung sollte man den Tierarzt konsultieren.

Ganz wichtig ist die fachgerechte ENTSORGUNG der gezogenen Zecke:

Die kleinen Parasiten sind äußerst widerstandsfähig und können auch einige Zeit im Abfluss überleben. Auch ist nicht klar, ob eine Zerquetschung mit dem Schuh oder einem harten Gegenstand nicht vielleicht Eier aus der weiblichen Zecke freisetzt und somit neuen Zecken den Weg ins Leben ermöglicht.

ALSO: Am besten ist es, die gefährlichen Parasiten in mindestens 40% Alkohol zu ertränken oder sie mit einem Streichholz anzuzünden.

Freunde dieser Zeitgenossen, die vor einer Tötung zurückschrecken, sollten die Zecken weit weg von Haus und Hof wieder aussetzen (und hoffen, dass der Hund nicht erneut Ziel der lästigen Blutsauger wird) und bedenken, dass Zecken bis zu 13 Jahre leben und sich vermehren.

Hilfsmitttel zur Zeckenentfernung: